Die inhaltliche Arbeit des Studentenforums findet in Projektgruppen statt, welche sich selbstständig bilden und organisieren. Ziel der Projekte ist es, aktuelle gesellschaftliche Themen aufzugreifen und durch eine neue, junge Perspektive Impulse für die öffentliche Debatte zu liefern. Bei den Formaten sowie den Inhalten sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt – die Studierenden wählen und konzipieren die Projekte selbst.

Jedes Mitglied kann neue Projekte vorschlagen und sie in einer Projektgruppe auf den Weg bringen. Die regelmäßigen Veranstaltungen des Studentenforums wie das Interne Kreativkolloquium oder das Aufnahmekolloquium für den neuen Jahrgang helfen bei der Suche nach neuen Mitstreitern. Die Projektgruppe hat das Projekt in der Hand: Von der Idee über das Konzept bis zum fertigen Projekt. Die Mitglieder legen die Themen fest, suchen die Sponsoren, laden Referenten ein und bringen das Projekt zum Abschluss. Das erfordert einerseits ein hohes Maß an Eigeninitiative, Organisationstalent und Engagement, und führt andererseits zu Ergebnissen, auf die die Mitglieder stolz sein können.

Inhaltlich haben die meisten Projekte einen starken internationalen Bezug. Unter den bisherigen Projekten waren Forschungsprojekte und Konferenzen zu Themen wie Brain Drain in Deutschland oder Politikerrekrutierung, Studienreisen nach Italien und Griechenland, die eine neue Perspektive auf die Flüchtlingsthematik vor Ort gewähren, sowie viele Projekte, die den internationalen Austausch (zwischen Studierenden) fördern.

Die Formate werden immer wieder neu und weiter entwickelt. Neue Formate sind, neben den klassischen Konferenzen und Studienreisen, beispielsweise Workshops mit Schülern oder die Zusammenarbeit mit Unternehmen. Besonders interessant ist oft auch die Zusammenarbeit mit unseren internationalen Partnerorganisationen im Politeia Netzwerk, wie sie beispielsweise regelmäßig bei der gemeinsamen Internationalen Sommerakademie stattfindet.

Die Mitglieder profitieren in der Projektarbeit von der Expertise der Mitglieder des Tönissteiner Kreises. Zwischen den Projektgruppen, den Beauftragten sowie dem Vorstand des Studentenforums erfolgt eine enge Abstimmung und Beratung. Für die besten und ambitioniertesten Projekte winkt der Tönissteiner Preis des Tönissteiner Kreises.